Sparen und investieren Sie regelmäßig!

Denn nur so können Sie vom „Cost-Average-Effekt“, dem Durchschnittskosteneffekt profitieren. Nutzen Sie die Schwankungen an den Finanzmärkten zu Ihrem Vorteil. Investieren Sie regelmäßig einen bestimmten Betrag. Wenn Sie regelmäßig einen gleichbleibenden Betrag z. B. in Aktienfonds anlegen, so erhalten Sie bei hohen Anteilspreisen weniger Anteile und in Zeiten niedriger Anteilspreise automatisch entsprechend mehr Anteile für Ihren investierten Betrag. Das heißt, Sie verhalten sich mit einem regelmäßigen Fonds-Anlageplan ganz automatisch wie erfahrene Anleger und kaufen antizyklisch, was an der Börse ein professionelles Anlageverhalten darstellt. Wenn die Kurse günstig sind kaufen Sie mehr, wenn die Kurse relativ teuer sind kaufen Sie weniger Anteile. Der Cost-Average-Effekt wirkt sich insgesamt positiv auf Ihr Anlageergebnis aus, wenn der langfristige Trend nach oben geht. Trotz aller zeitweiligen Kursrückgängen, zeigte der langfristige Trend in der Vergangenheit immer nach oben.

Die Ausnutzung des Cost-Average-Effekt führt dazu, dass auf Grund der gleich bleibenden Anlagesumme durchschnittlich pro Anteil das harmonische Mittel der Kurse bezahlt wird. Dieses liegt stets etwas unter dem arithmetischen Mittel, das bei regelmäßigem Kauf gleich bleibender Stückzahlen bezahlt würde.

Da sich im Verlauf der Sparphase immer mehr Kapital ansammelt, dass ganz den Schwankungen der Anteilspreise unterliegt und begleitend die einzelne Rate einen immer kleiner werdenden prozentualen Anteil dieses Kapitals ausmacht, nimmt der Durchschnittskosteneffekt mit zunehmender Laufzeit eines Sparplans immer weiter ab. Das heißt, dass angesparte Vermögen verhält sich jetzt so, als hätte man einmalig eine hohe Summe Geld angelegt und Kursschwankungen wirken sich überproportional auf die Rendite aus – sowohl nach oben als auch nach unten.

Hier ist wieder der Berater gefragt, um mit dem Kunden zusammen eine für ihn passende Depotstruktur zu finden. Da sich in einer Auszahlungsphase (z. B. Verrentung) der Cost-Average-Effekt als Nachteil erweisen kann. Bei einem möglichen Kursrückgang der Aktienmärkte müssten auf niedrigem Niveau mehr Anteile verkauft werden um die festgelegte Summe auszahlen zu können.